Tausende von Passagieren sitzen im Hafen der italienischen Stadt Civitavecchia an Bord eines Kreuzfahrtschiffes wegen des Verdachts auf den Coronavirus fest. Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag schrieb, dürfen die rund 6000 Passagiere und 1000 Besatzungsmitglieder an Bord die „Costa Smeralda“ nicht verlassen.

Eine 54-jähriger Touristin aus der chinesischen Sonderverwaltungsregion Macao hatte Symptome wie Fieber und Atembeschwerden, wie ein Sprecher der Reederei bestätigte. Sie und ihr Mann waren am 25. Januar auf dem Flughafen von Mailand angekommen.

Die Frau wurde auf dem Schiff medizinisch versorgt und isoliert. Am Nachmittag wurden die Ergebnisse eines Virustests erwartet, wonach ihr Mann kein Fieber hatte. Die örtlichen Behörden verfügten, dass die Passagiere zunächst nicht an Land gehen durften.

[mc4wp_form id="2548"]
Tagged: